Usedom: die Sonneninsel der Ostsee

 

Die längste Seebrücke Deutschlands und die längste Strandpromenade Europas, zahlreiche bekannte Inselbäder und dazu noch die mit fast 2000 Sonnenstunden sonnenreichste Region Deutschlands: die Insel Usedom geizt nicht mit Superlativen und ist eine Inselschönheit mit vielen Facetten. 42 Kilometer feinster Sandstrand und eine abwechslungsreiche Landschaft mit Flach- und Steilküsten, Moorlandschaften und Binnenseen machen die mit 445 Quadratkilometern zweitgrößte Insel der deutschen Ostsee zu einem Naturparadies der besonderen Art. Und das nicht erst seit gestern: Die prachtvollen weißen Strandvillen im Stil der Wilhelminischen Bäderarchitektur und die weit ins Meer hineinragenden Seebrücken zeugen von Usedoms Vergangenheit als Insel mondäner Seebäder mit zahlreichen prominenten Gästen: vom österreichischen Kaiser Franz Josef I. und dem preußischen Kaiser Wilhelm II. bis zum Schriftsteller Theodor Fontane. Die im Osten der Insel gelegenen Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck laden mit ihren prachtvoll verzierten Villen entlang der Strandpromenade auch heute noch zum Flanieren ein, während man in den vier Bernsteinbädern Zempin, Koserow, Loddin und Ückeritz in der Inselmitte beim Strandspaziergang vielleicht den ein oder anderen Schatz entdeckt: Bernstein, auch "Gold des Meeres" genannt. Im Norden Usedoms locken beliebte Inselbäder wie Karlshagen und Peenemünde mit weißen Sandständen und herrschaftlichen Bauwerken, in Zinnowitz können Besucher von der Seebrücke aus einen Ausflug der speziellen Art unternehmen: in einer Tauchgondel. Mit einer Sichtweite von bis zu mehreren Metern genießen die Gäste hier umgeben von Quallen und Ostseefischen ein faszinierendes Meeresschauspiel. Abtauchen können Besucher auch im U-Boot Juliett U-461, das als Museumsschiff im Peenemünder Hafen liegt und anschaulich das Leben unter Wasser vorführt. Mit der Geschichte der deutschen Raumfahrt beschäftigt sich das ebenfalls in Peenemünde gelegene Historisch-Technische Museum: Hier wurde einst unter Wernher von Braun Raketen- und Luftwaffentechnik entwickelt und getestet.

Wer es ruhiger mag als in den bekannten Seebädern, wird die romantische Atmosphäre des ruhigen Hinterlandes am Achterwasser im Südwesten Usedoms lieben: Mit reetgedeckten Backsteinhäuschen und historischen Windmühlen, viel unberührter Natur, Heimatmuseen und dörflicher Idylle begeistern Orte wie Garz und Liepe, Pudagla und Benz ihre Besucher.

Wohin man auch schaut: wo Ebbe und Flut keine Rolle spielen, ist das Meer immer in Sichtweite - an der schmalsten Stelle liegen nur 300 Meter Land zwischen Ostsee und Achterwasser. Hier in "Lüttenort" lebte und wirkte der Maler Otto Niemeyer-Holstein und machte das einstige Stück Brachland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Treffpunkt für zeitgenössische Künstler. Heute ist das ungewöhnlich gestaltete Anwesen mit zahlreichen ausgestellten Werken und original belassener Einrichtung ein beliebtes Museum inmitten einer unberührten Naturlandschaft.

Ostseekutter auf Usedom

Typischer Fischkutter am Strand

Umgeben von der Ostsee im Norden und vom Stettiner Haff im Süden finden Wassersportbegeisterte und Meeresliebhaber auf Usedom mehr als zwanzig Häfen vor und können zu Segeltouren und Kajakausflügen starten - oder auch einfach nur maritimes Hafenflair und fangfrischen Fisch in einem der gemütlichen Hafenrestaurants genießen. Eine Besonderheit Usedoms sind die vielen Seebrücken der Insel: Hier hat man das Meer "unter den Füßen" und kann in ganz besonderer Atmosphäre den Blick über die Ostsee genießen, zu einer Schiffstour in die Seebäder der Umgebung oder auch zu den Kreidefelsen der Insel Rügen aufbrechen. Die Ahlbecker Seebrücke als älteste Seebrücke Deutschlands ziert so manches Postkartenmotiv, während die neue Kaiser-Wilhelm-Brücke in Heringsdorf als längste Seebrücke Europas mehr als 500 Meter ins Meer hineinragt und in ihrem Restaurant inmitten der See kulinarische Spezialitäten anbietet.

Aktivurlauber genießen auf Usedom eine breite Palette sportlicher Möglichkeiten, von ausgedehnten Radtouren entlang des Achterwassers und der Küste über Wanderungen bis hin zum Kite- und Windsurfen. Wem der Sinn eher nach Entspannung steht, der findet auf Usedom mit seinen zwei Thermen, der in Heringsdorf gewonnenen Jodsole und der gesunden Luft im insgesamt 630 Quadratkilometer großen Naturpark Usedom die idealen Bedingungen für erholsame Wellnesstage.

Neben einzigartigen Landschaften hält die Insel auch für Kulturfans zahlreiche Angebote bereit: Rund ums Jahr begeistern Musikfestivals wie die Usedomer Jazztage, unzählige Seebrücken- und Sommerfeste, die Hans-Werner-Richter-Literaturtage im November oder das bekannte Sandskulpturen Festival in Ahlbeck ihre Besucher. Usedom liebt Feuerwerke - nicht nur an Silvester. Wer allerdings einmal auf unvergessliche Weise ins neue Jahr starten will, der findet hier beste Voraussetzungen, wenn sich die zahlreichen Feuerwerke entlang der Ostseeküste in den Wellen widerspiegeln, in den Zelten am Strand ausgelassen gefeiert wird und sich am Neujahrstag der "Erste Badegast" in Karlshagen in die eisige Ostsee wagt.